Kino

BNP PARIBAS Schweiz fördert als Partner von „Think Cinema Lausanne“ erneut die Filmindustrie

11 Februar 2020

BNP Paribas, die große europäische Bank des Kinos, engagiert sich weiter im Bereich Filmkunst. Als offizieller Partner und Gründer unterstützt die Bank die dritte Ausgabe von „Think Cinema Lausanne“ , ein internationales Jahresevent, das von Vincent Perez ins Leben gerufen wurde.

Die Filmindustrie und BNP Paribas teilen 100 Jahre gemeinsame Geschichte

2017 krönte die hundertjährige Geschichte zwischen BNP Paribas und der Filmindustrie.
Über ein ganzes Jahrhundert hinweg konnte BNP Paribas eine besondere Beziehung zur Filmindustrie aufbauen, gemeinsame Werte pflegen und somit zur großen europäischen Bank des Kinos avancieren.

 BNP Paribas ist ein Hauptakteur bei der Finanzierung audiovisueller Produktionen und exklusiver Partner der nationalen Maßnahmen zur Förderung des Kino-Filmkonsum. BNP Paribas unterstützt die Filmfinanzierung über seinen BNP Paribas-Pol „Bild & Medien“, der sich ausschließlich aus Experten zusammensetzt, die sich mit kinematografischen und audiovisuellen Aktivitäten beschäftigen. BNP Paribas finanziert die französische audiovisuelle Produktion jährlich zur Hälfte und freut sich über wachsende Kino-Zuschauerzahlen.

 Als Unterstützerin des Filmerbes beteiligt sich BNP Paribas mit Stolz an der Restaurierung großer Kinoklassiker wie z.B. „Moderne Zeiten“ von Charlie Chaplin oder „Die Mädchen von Rochefort“ von Jacques Demy.

 Die Unternehmensgruppe unterstützt zudem mehr als 40 Filmfestivals in Europa und startete 2012 das Webradio für Kinofans „Séance Radio“ sowie die App „Séance Ciné“ für die unkomplizierte Organisation von Kinobesuchen mit Freunden.

 In einer Welt des Wandels und mit der Entwicklung immer neuer Anwendungen ist es ein Anliegen von BNP Paribas, das Kino in seiner Entwicklung mehr denn je zu unterstützen und rückt die Innovation in das Zentrum seines Engagements. Die Unternehmensgruppe bietet somit in Zusammenarbeit mit dem MK2 VR und dem VR Arles Festival seinem Publikum die Entdeckung neuer Möglichkeiten des Filmkonsums an, wie z.B. die der virtuellen Realität.

„Think Cinema“, ein internationales Jahresevent, das vom Schauspieler und Regisseur Vincent Perez in Leben gerufen wurde

Bei der dritten Ausgabe des Festivals „Think Cinema“, das vom 4. bis zum 8. März 2020 stattfindet, geht es um die Wertschätzung des Filmerbes. Die zweite Ausgabe war bereits ein unglaublicher Erfolg: An dem 4-tägigen Festival nahmen etwa 10.000 Besucher teil.

Das Festivalthema in diesem Jahr sind Liebesgeschichten. Es lädt auf eine Reise durch die Filmgeschichte ein, bei der Paar- und Liebesgeschichten gezeigt werden. Dieses Mal werden Darsteller wie Isabella Rosselini, Roland Joffé, Cédric Klapisch, Bertrand Blier und Patrice Leconte anwesend sein. Darüber hinaus gibt es eine Auswahl an Meisterwerken in Zusammenarbeit mit der Schweizer Cinémathèque auf den Filmleinwänden zu entdecken. Auf dem Programm stehen Filme wie Casablanca, The Piano und Annie Hall.