BNP Paribas in der Schweiz

Interview mit Slalven Maligec

20 Mai 2020

In den letzten Wochen widmeten sich unsere Teams mehr denn je der Unterstützung unserer Kunden. An dieser Stelle möchten wir uns bei ihnen allen für ihren Einsatz und ihre Professionalität bedanken, egal ob sie von zu Hause aus oder von unseren Büros in Zürich, Lugano oder Genf aus arbeiten.

 Wir trafen Salven Maligec, Head of CHF Debt Syndicate und in Zürich ansässig, und sprachen mit ihm über die Gesundheitskrise, neue Wege für die Bedienung unserer Kunden und die Notwendigkeit, uns in diesen besonderen Zeiten anzupassen.

Herr Maligec, können Sie uns mehr darüber erzählen, was Sie tun und wo Sie während des Lockdown gearbeitet haben?

Ich bin Head of CHF Debt Syndicate. Ich arbeite nicht von zu Hause aus, sondern bin weiterhin vor Ort tätig, da ich in meiner Arbeitsumgebung auf jede Menge Hardware und den Computer angewiesen bin.

Allerdings haben wir die Organisation unseres Unternehmens angepasst: Ein Teil des Teams kommt nach wie vor ins Büro und ein anderer Teil des Teams arbeitet während des Home Schooling und der kürzlichen Feiertage von zu Hause aus.

Meine Gemütsverfassung ist positiv, so wie ich selbst ein positiver Mensch bin. ”

Slaven Maligec

Wie war Ihre Gemütsverfassung in den letzten Wochen?

Meine Philosophie zu diesem Lockdown kann man wie folgt zusammenfassen: „Nimm es wie ein Mann“, oder besser gesagt: „Es ist wie es ist. Mach das Beste daraus, denn es ist nur Zeitverschwendung, den ganzen Tag zu lamentieren!“

 Meine Gemütsverfassung ist positiv, so wie ich selbst ein positiver Mensch bin. Es ist definitiv eine neue Erfahrung und stellenweise ziemlich beängstigend, da Verwandte und Freunde zur „Hochrisikogruppe“ gehören, aber ich für mich selbst bin nicht besorgt.

 Ich versuche, die positive Seite zu sehen. Ich habe definitiv mehr Zeit für die Familie, da wir #stayathome praktizieren und es mehr Dinge gibt, die wir zu Hause zusammen tun können.

Wir freuen uns, dass es Ihnen und Ihrer Familie gut geht. Wie sind Ihre Kunden bisher mit der Situation zurechtgekommen? Welches sind ihre Hauptsorgen?

Was die Zeit nach Covid-19 betrifft, sind unsere Kunden ein wenig besorgt über die nahe Zukunft, da Unsicherheit zu Unbehagen führt. Sie passen sich aber schnell an die neuen Umstände an, da sie keine andere Wahl haben, was die Arbeit von zu Hause aus angeht oder auch in Bezug auf die neuen Preisbedingungen.

Ich denke, dass die Leute tendenziell schnell vergessen werden, sobald sich die Situation wieder stärker normalisiert. Allerdings bin ich auch der Auffassung, wir das Geschehene angesichts seiner Auswirkungen in Erinnerung behalten werden – und hoffentlich besser vorbereitet sind, wenn uns die nächste Krise ereilt. Wir haben nur ein Leben – Geburt und Tod sind vorbestimmt, und die Zeit dazwischen sollte uns Spaß machen, oder zumindest ein Teil davon. 

Und was werden die nächsten Änderungen sein? Wir werden bald Masken tragen, und das wird noch einige Zeit so bleiben.