Corporate & Institutional Banking

Computergrafik : Reis

21 April 2020

Reis ist für die Hälfte der Menschheit ein Basiskonsumgut und wird zu 90% in Asien angebaut und konsumiert. Der Anbau dieser Nutzpflanze steht infolge von Richtlinien zur Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit und zur Sicherung des Einkommens der Landwirte in den bevölkerungsreichsten Ländern der Welt vor Herausforderungen.

Zunächst gibt es beim Reis unterschiedliche Qualitäten und Verarbeitungsprozesse, die sich je nach Art der Speisen, in denen er verzehrt wird, unterscheiden: Parboiled-Reis wird häufig in der indischen Küche verwendet, im Gegensatz zu den meisten chinesischen und südostasiatischen Küchen. Diese Tatsache beeinflusst Handelswege, die sich an der Bevölkerung und ihren Kochgewohnheiten ausrichten (z. B. Unterschiede in verschiedenen Regionen usw.). Einige Produkte haben sogar ganz bestimmte Ziele, wie etwa Bruchreis, der nach Westafrika exportiert wird.

Reis wird in Schwellenländern überwiegend als Grundnahrungsmittel produziert. Zur Wahrung der sozialen Stabilität müssen die betroffenen Regierungen die Ernährungssicherheit gewährleisten und einen Kompromiss zwischen der Erschwinglichkeit von Reis in städtischen Gebieten und dem erwirtschafteten Einkommen in den ländlichen Regionen finden, die in einigen Fällen ein einflussreiches Stimmgewicht bei Wahlen besitzen. Zu diesem Zweck können sie eine Vielzahl von Maßnahmen zur Regulierung ihrer Märkte anwenden, wie etwa Zölle und nichttarifäre Handelshemmnisse, Mindestpreise, Unterstützungsprogramme oder staatliche Lagerbestände. Die Entwicklung dieser Politik und der relative Preis anderer Getreidesorten, die in Lebensmittelprogramme einbezogen werden (vorwiegend Weizen), können sich auf die Reispreise auswirken.