Verantwortung

Wussten Sie, dass die Stiftung BNP Paribas Schweiz die Forschung im Bereich des Klimawandels unterstützt?

Im Jahr 2016 hat die Stiftung BNP Paribas Schweiz einen neuen Weg eingeschlagen und hat entschieden, ihre Aktivitäten für Umweltmäzenatentum zu öffnen. Durch die Unterstützung von Schweizer ...

31 Mai 2017

Im Jahr 2016 hat die Stiftung BNP Paribas Schweiz einen neuen Weg eingeschlagen und hat entschieden, ihre Aktivitäten für Umweltmäzenatentum zu öffnen.

Durch die Unterstützung von Schweizer Einrichtungen und Forschern möchte die Stiftung sich an der Förderung des Bewusstseins und der Sensibilisierung bezüglich der gegenwärtigen Klimaänderungen beteiligen, und dabei das lokale Forschungssystem fördern.

 

170517_BNPPSF_Expo15_WebBanner3Schon 6 Millionen Euro wurden auf Ebene des Konzerns BNP Paribas in die Umweltforschung investiert!

Die konzerneigene Stiftung fördert aktiv die Forschung im Bereich der Klimaänderungen mittels ihres Programms Climate Initiative .

Zehn Projekte, die von Laboren von internationalem Ruf durchgeführt werden, wurden seit dem Jahr 2010 mit 6 Millionen Euro unterstützt.

Das innerhalb des Konzerns verfolgte Ziel ist, die Gründe und Folgen der Klimaerwärmung zu verstehen, um deren Auswirkungen auf unsere Umwelt und die Weltbevölkerung vorherzusehen. Der Konzern möchte den Bürgern ebenfalls ermöglichen, mittels – unter anderem – Konferenzen und Ausstellungen ein Bewusstsein für diese Themen zu entwickeln.

 

Ein neues Polarinstitut für die Schweiz

Im Rahmen der innerhalb des Konzerns durchgeführten Aktionen hat die Stiftung BNP Paribas Schweiz im Jahr 2016 begonnen, die Umweltforschung zu fördern. Sie hat ihrem Versprechen praktischen Ausdruck verliehen, indem sie dem Schweizer Polarinstitut beigetreten ist (Swiss Polar Institute ).

Credit : Swiss Polar Institute Credit : Swiss Polar Institute Diese an der EPFL (Polytechnische Schule Lausanne) ansässige Einrichtung ist ein Konsortium von Schweizer Universitäten – der EPFL, der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, dem ETH Zürich und der Universität Bern – das 2015 gegründet wurde. Sein Ziel ist es, die Schweiz mittels kollaborativer und internationaler Forschungsvorhaben zu einem der wichtigsten und maßgeblichsten Akteure im Bereich der Untersuchung von Extrembedingungen und der Polarforschung zu machen.

 

Eine einzigartige Expedition rund um die Antarktis!

Das erste große Projekt des Instituts ist eine internationale Forschungsexpedition zur Umschiffung des antarktischen Kontinents (Antarctic Circumnavigation Expedition ). Ziel dieser vom 20. Dezember 2016 bis 19. März 2017 an Bord des russischen Schiffs Akademik Treshnikov durchgeführten Forschungsreise war es, die Auswirkungen der Klimaänderungen und der Verschmutzung im Südpolarmeer zu messen und zu quantifizieren. 22 Forschungsprojekte, die von 55 Forschern aus über 30 Ländern geleitet werden, nahmen an der Expedition teil.

Zwei Schweizer Forschungsteams werden von der Stiftung gefördert

In diesem Kontext hat die Stiftung BNP Paribas Schweiz beschlossen, zwei der 22 an der Expedition beteiligten Projekte speziell zu unterstützen. Das erste, das von Prof. Heini Wernli von der ETH Zürich geleitet wird, beschäftigt sich mit der „Erforschung der Wechselwirkungen zwischen der Luft und dem Ozean“, während das zweite Projekt an der EPFL von Prof. Katherine C. Leonard geleitet wird, die eine „Analyse zu den Gründen, warum die Ozeane sich entsalzt haben“ durchführt.

  Boilerplate expo fondation DE