Corporate & Institutional Banking

Computergrafik : Sonnenblume

22 Juni 2020

Die Sonnenblume ist bekannt für ihren Heliotropismus, d. h. die Pflanze folgt in ihrer Ausrichtung der Bewegung der Sonne. Ihre Samen werden meist zu Öl verarbeitet, das reich ist an Omega-6-Fettsäuren. Als Nutzpflanze ist die Sonnenblume in der Region um das Schwarze Meer weit verbreitet; die Zukunft der Sonnenblumenölindustrie hängt allerdings auch stark von der Politik in dieser Region ab.

Die weltweit führenden Exporteure von Sonnenblumenerzeugnissen (Ukraine, Russland und Argentinien) verarbeiten ihre Ernte noch vor Ort zu Mehl und Öl – einerseits um ihre Industriekapazitäten optimal zu nutzen, und andererseits auch aus Gründen, die mit der Politik zusammenhängen (z. B. Exportsteuern, Handelsabkommen usw.). Dementsprechend hängt die langfristige Entwicklung der Gewinnmargen der Erzeuger von der politischen Entwicklung in dieser Region ab.

Mit der steigenden Binnennachfrage nach hochwertigen Futtermittelmischungen in der Region um das Schwarze Meer entstand auch eine Nachfrage nach besonders nährstoffreichem Sojaschrot (z. B. mit höherem Lysingehalt). Dies setzt den Markt für Sonnenblumenmehl unter Druck und drängt die Landwirtschaft dazu, mehr Soja anzubauen.

Hinzu kommt, dass die von den Kernen getrennten Schalen häufig zur Energiegewinnung in den Verarbeitungsanlagen verbrannt werden, was die Erzeuger energieautark macht. Aber auch in der EU finden die zu Pellets verarbeiteten Schalen mit der zunehmenden Verbreitung von Biomasseheizkraftwerken und dem wachsenden Markt für Bioenergie mehr und mehr Absatz.