Family Offices stehen gerade vor einem verwirrenden Rätsel - BNP Paribas Schweiz
BNP Paribas in der Schweiz Presse & News
Oktober 31, 2016 - ,

Family Offices stehen gerade vor einem verwirrenden Rätsel

Einem Freund weiterleitenEinem Freund weiterleiten DruckenDrucken

Geringe Zinssätze, grosse Unbeständigkeit an den Börsen … Die momentane wirtschaftliche Lage bringt neue Herausforderungen für Family Offices* (FO). Emile Salawi, unser Head of Family Offices & Institutional Coverage, erzählt uns, wie diese klugen Investoren sich an die Situation anpassen.

 

Was sind die herausragendsten Aspekte der Investmentstrategien von Family Offices?

Family Offices investieren gewöhnlich in Anlagekategorien, die sie verstehen, und mit Partnern, denen sie vertrauen oder mit denen sie in der Vergangenheit schon Geschäfte gemacht haben. Direktinvestitionen wie z. B. Immobilien sind ein Kernelement ihrer Investmentstrategie.

Was das Risikoprofil betrifft, gibt es einen Unterschied zwischen Family Offices, die ihren Familienbetrieb verkauft haben und denen, die immer noch einen Familienbetrieb führen. Unter gleichen Umständen neigen erstere dazu, weniger konservativ in ihrer Herangehensweise zu sein.

Wie beeinflusst der momentane Kontext negativer Zinssätze in Europa und der Schweiz Family Offices?

Family Offices, vor allem diejenigen, die in erster Linie kapitalstark sind, stehen gerade vor einem verwirrenden Rätsel. Aufgrund der negativen Zinssätze sind einige Kapitalverlusten ausgesetzt. Da die erwartete Rendite nach unten korrigiert wird, gewinnt die Kosteneffizienz an Bedeutung.

Wie passen sie ihre Investitions-Portfolios an?

Ähnlich wie Vermögensverwaltungen haben die meisten Family Offices wöchentlich tagende Anlagenausschüsse, die die Entwicklung ihrer Portfolios überwachen. Strategische Vermögensallokationen und Renditeziele werden gewöhnlich auf jährlicher Basis definiert, können aber falls notwendig ad hoc geändert werden (z. B. wenn das makroökonomische Szenario im Laufe des Jahres stark von den ursprünglichen Annahmen abweicht).

Um die Auswirkungen der Negativ- oder Nullzinssatzpolitik zu mildern, streben Family Offices langfristigere Investitionen (von 8–12 Jahren) wie Immobilien, Private Equity oder Direktinvestitionen und weniger Geldanlagen an. Einige stellen Finanzmittel für erfolgreiche Hedge-Fond-Manager zur Verfügung, um die Liquidität zu bewahren.

 

Wollen Sie mehr über die Investment-Strategien von Family Offices erfahren? Stellen Sie unserem Experten ihre Fragen!

 

*Der Begriff Family Office bezeichnet Organisationsformen und Dienstleistungen, die sich mit der Verwaltung privater Grossvermögen befassen.